Prof. Dr. Carolin Behrmann

Professur für Allgemeine Kunstgeschichte

Raum:
2/158
eMail:
Carolin.Behrmann@ruhr-uni-bochum.de
Sprechstunde:
während des Semesters dienstags von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr (Zoom) / Feriensprechstunde am 22.03.2022 ab 16:00 Uhr. Terminverbarung Petra.Labahn@rub.de

Vita

Lehre und Forschungsschwerpunkte in der Kunst-, Bild- und Ideengeschichte der Frühen Neuzeit. Nach dem Studium in Tübingen, Bologna und Berlin, war Carolin Behrmann 2001-2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2011 hat sie dort an der Philosophischen Fakultät mit der Arbeit „Tyrann und Märtyrer. Bild und Ideengeschichte des Rechts“ promoviert.
Nach Forschungsaufenthalten u.a. in Rom, Paris, Los Angeles und Florenz leitete sie von 2014–2019 die Minerva-Forschergruppe am Kunsthistorischen Institut in Florenz, Max-Planck-Institut „Nomos der Bilder. Manifestation und Ikonologie des Rechts“, die die Kunst- und Bildgeschichte mit den Rechts- und Normenwissenschaften in einen intensiven interdisziplinären Dialog gebracht hat.
Die Auseinandersetzung mit der Pluralität frühneuzeitlicher Wissenskulturen des europäischen Raumes, und damit einhergehenden Theorien zur normativen und ideengeschichtlichen Bedeutung der Bilder, wurde in einem Projekt über die Frage eines kulturübergreifenden visuellen „common sense“ weiter ausgeführt, mit einem Fokus auf Bildmedien des 17. und 18. Jahrhunderts. Dieses Forschungsprojekt wurde durch Fellowships der Italian Academy for Advanced Studies, Columbia University New York und des Käte-Hamburger-Kollegs „Law as Culture“, Center for Advanced Study der Universität Bonn im Jahr 2020 gefördert. Lehraufträge an der Universität Basel und 2021 Vertretungsprofessur am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin.
Weitere Förderungen u.a. durch die Fritz-Thyssen-Stiftung, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Ge-schwister Böhringer-Ingelheim Stiftung, Getty Research Institute, Los Angeles, Kunsthistorisches Insti-tut in Florenz, Max-Planck-Gesellschaft, Italian Academy, Columbia University, New York, Käte-Hamburger-Kolleg, Bonn, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris.


Schwerpunkte in der Forschung

• Europäische Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit
(Italien, Frankreich und Spanien 15.–18. Jh.)
• Visuelle Kulturen des Rechts vom Spätmittelalter bis in die Gegenwart
• Mission, Expansion und Bildtheorien des konfessionellen Zeitalters
• Emblematik, Epistemologie und Mnemotechniken der Vormoderne
• Sepulkralkunst und Kunstpatronage, Italien und Frankreich
• Bildarchive als geisteswissenschaftliche Instrumentarien (19.–20. Jh.)
• Kunsthistoriographie des 19./20. Jahrhunderts


Publikationen (Auswahl)

Monographien

Tyrann und Märtyrer. Bild und Ideengeschichte des Rechts um 1600, Berlin: De Gruyter 2015.


Sammelbände

Images of Shame. Infamy, Defamation and the Ethics of oeconomia / Schandbilder. Infamie, Diffa-mierung und die Ethik der oeconomia. New York/Berlin: De Gruyter 2016.

Autopsía: Extreme Repräsentationsformen des christlichen Martyriums, hg. mit Elisabeth Priedl, Mün-chen: Wilhelm Fink 2013.

Intuition und Institution. Logbuch Horst Bredekamp, hg. mit Matthias Bruhn, Stefan Trinks, Berlin: Akademie Verlag 2012.

Grab - Kult - Memoria. Studien zur gesellschaftlichen Funktion von Erinnerung, hg. mit Arne Karsten, Philipp Zitzlsperger, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2007.


Artikel

Normen bilden. Beobachtung und agency, in: Annali dell’Istituto storico italo germanico in Trento / Jahrbuch des italienisch-deutschen historischen Instituts in Trient, (im Erscheinen, 2021).

Visual Studies and Image History, in: The Oxford Handbook of Law and the Humanities, Section I: Methodologies, eds. Simon Stern, Bernadette Meyler, Maksymilian Del Mar, New York: Oxford Uni-versity Press 2019, 39-64.

Gericht aus Glas. Transparenz als Mythos normativer Konstitution, in: Inszenierung von Recht, hg. v. Laura Münkler, Julia Stenzel, München: Wilhelm Fink 2019, 74-94.

Bildlogik der Vagheit. Zur juridischen Ikonologie des Abwägens, in: Das Technische Bild, 2: Bilder der Präzision, hg. v. Matthias Bruhn, Sara Hillnhütter, Berlin: De Gruyter 2018, 237-247.

The Mirror Axiom. Legal Iconology and the Lure of Reflection, in: The Art of Law, hg. v. Eric Bousmar, Stefan Huygeba-ert, Georges Martyn, Vanessa Paumen, Xavier Rousseaux. Ius Gentium Series, New York/London: Springer 2018, 43-60.

At the Throne of Judgment, in: Call for Justice. Art and Law in the Burgundian Low Countries, Ausst. Kat. Museum Hof van Busleyden Royal Museum of Fine Arts Antwerp, hg. v. Samuel Mareel, Meche-len, Musea & Erfgoed: Mechelen 2018, 83–98.

Unbeherrschtheit und Gesetz. Zur Pädagogik der Gewalt im Märtyrerbild um 1600, in: Gewalt im Bild. Ein interdisziplinärer Diskurs. Schriftenreihe zur Textualität des Films, Bd. 10, hg. von Heinz-Peter Preußer Marburg: Schüren 2018, 179–196.

Carl Gustav Carus: Erotomanie, in: +ultra. gestaltung schafft wissen, Ausst. Kat. des Exzellenzcluster „Bild Wissen Gestaltung“ der Humboldt Universität zu Berlin, hg. v. Nikola Doll, Horst Bredekamp, Wolfgang Schäffner, Leipzig: E.A. Seemann 2017, o.S.

Downcast Eyes. Mary Shelley, Authority, and the Education of the Gaze, in: Le retour des ténèbres: l'imaginaire gothique depuis Frankenstein / Nightfall. Gothic Imagination since Frankenstein, Ausst. Kat. Musée Rath, Génève, hg. v. Justine Moeckli, Merel van Tilburg. Los Angeles: DoPe Press 2016, 126–159.

Figura Infamante. Schandbilder und die Ethik der oeconomia, in: Images of Shame. Infamy, Defama-tion and the Ethics of oeconomia, hg. v. Carolin Behrmann, Berlin etc.: De Gruyter 2016, 7–28.

Anti-Nomos. Widerstand nach dem Ende der Anti-Ästhetik, in: Kritische Berichte, Jahrgang 44, Heft 1 (2016), 31–44.

L'artiste législateur. De la survivance du Moïse de Michel-Ange, in: Moïse. Figures d’un prophète, hg. v. Anne Hélène Hoog, Matthieu Somon, und Matthieu Léglise, Paris 2015, 104–115.

Metrics of Justice. A Sundial’s Nomological Figuration, in: Nuncius. Journal of the Material and Visu-al History of Science. No. 30, 1, 2015, 161–194.

Testimonium und Autopsia: Märtyrerbild und epistemischer Wert, in: Autopsía. Blut- und Augenzeu-gen, München: Fink 2014, 89–108.

On form and authority of juridical objects, in: The Challenge of the Object / Die Herausforderung des Objekts, Congress Proceedings, Bde. 1–3. hg. v. G. Ulrich Großmann, Petra Krutisch. Nürnberg 2013, Bd. I, 37–41.

Actio. On the Silence of the Law and the Eloquence of Images, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 2012, 51–70.




Aktuelles

https://news.rub.de/leute/2021-10-06-kunstgeschichte-carolin-behrmann-blickt-auf-vormoderne-bildkulturen

Vortragsreihe „Denken im Bildraum“
Jeweils Mittwoch um 16 Uhr c.t.
18.05. / 01.06. / 22.06.
Raum GA 03/49
http://www.kunstgeschichte.rub.de/news/2022/news01059.html.de




Sekretariat

Ulla Münnighoff
Raum: GA 2/162
Tel.: +49 (0)234-32-22249
eMail: Ulla.Muennighoff@rub.de

Petra Labahn
Raum: GA 2/160
Telefon: +49 (0)234-32 28644
Homeoffice: 0151-6513 5555
eMail: Petra.Labahn@rub.de

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM
FAKULTÄT FÜR GESCHICHTSWISSENSCHAFTEN
Kunstgeschichtliches Institut
Gebäude GA, Raum 2/159
Postanschrift: Universitätsstr. 150 | Fach-Nr.: 170 | 44780 Bochum
| Deutschland
Pakete und Besucheradresse: Universitätsstraße 150 | 44801 Bochum


Wissenschaftliche Hilfskräfte

Giulia D'Allotta (giulia.dallotta@rub.de)